Gedichte

Gedichte und Poesie von mir selbst verfasst.

Träumen

Gepostet am Jan 8, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

Gedanken des Dagewesenen, die, wie so vieles nicht geordnet ist. Meistens schön, voller Erinnerungen und Erlebnissen. Freundliche Gedanken die frei sein wollen, frei in der Nacht, in der Du schlafen willst. Laß sie frei werden. Frei in Gedanken fliegen – Denkst Du freundlich – du scheint glücklich – bist Du es auch. Glückliche Vögel die durch die Luft fliegen, Sternenhimmel und schöner weißer Schnee… schöne Dinge des Lebens sollen da sein, sollen geträumt werden, geträumt von Dir. Zweifeln willst Du in der Nacht – laß es sein, weil es dann nur kracht – Du willst dann denken, Dein...

Mehr

Sehnsucht

Gepostet am Jan 8, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

Das Vermissen des Geliebten… Das Vermissen des Gemochten… Das Vermissen des lieben… Das Vermissen des gagewesenen… Das Vermissen des vermissens.. Ich vermisse weil ich denke… ich denke weil ich liebe… ich liebe weil ich Sehnsucht verspüre und ich verspüre Sehnsucht zu der Liebe! Liebe verspüre ich selten… schwärmen schon öfters… lieben tun viele… nur tun sie es richtig? Verspüren sie die Sehnsucht nach der Liebe… oder haben sie viel eher die Triebe… Liebe ist… was ist es denn… ich liebe es aber weiß nicht...

Mehr

schau komm bleib beehr spiel beginn

Gepostet am Jan 8, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

Schau du mal guck, schau du mal an, schau mir mal weg und mach dich nun fort… Kommst du mal zu, kommst du mal nach, kommst mir mal her und kommst doch eh nie an… Bleibst du nun hier, bleibst du jetzt da, bleibst mir über nacht und bleibst dann doch nicht lange… Beehrst du die leute, beehrst du nur die, beehrst mir auch mal und beehrst mich doch nicht… Spielst du mit Worten, spielst du mit mir, spielst mir zu viel und spielst dann doch nicht hier… Beginnst du das Jahr, beginnst du die Sorgfalt, beginnst mir mit leben und lebst dann nicht für mich…...

Mehr

Schauen – Part 2

Gepostet am Jan 8, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

*guck* *guck weg* weg, denn dieses Schauen in dieser Welt verdirbt dich, es verdirbt die Kinder… früh werden sie schon mit dem Schlimmen konfrontiert. Sie Schauen und sehen das, was wir verhindern wollen. Sie sehen die Realität und diese Realität lässt ihre reinen Gedanken verschmutzen. *mach* *mach fort* fort, denn nur weit entfernt von der Realität kann man noch schöne Dinge sehen, doch dieses muss ganz weit entfernt sein, denn alles in der Nähe der Realität ist noch zu real und genau das lässt die Seele trüben. *gemeinsam* *gemeinsam sein* sein, ja sei gemeinsam in dieser Welt, such...

Mehr

Schauen – pt.1

Gepostet am Jan 8, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

Schau dich an, schau nicht weg, schau nur zu, und das mit ruh… Schau in dein Herz, schau in die Seele, schau in dich hinein, alles andere lass sein… Schau in die Welt, schau in die Menschen, schau dir alles an, und lass niemanden an dich ran… Schau zu… schau mich an, sieh nicht weg, lass die Augen auf, mach sie nicht zu… Sieh das Unheil in der Welt, sieh die Kriege Menschen töten… Sieh die Welt sich verändern, denn alle Menschen wollen nur an sich denken… Schau dir das Unrecht an, sieh die Welt mit offenen Augen und schau in dich hinein… du...

Mehr

Meisterliches Leben und nicht-leben

Gepostet am Jan 6, 2012 in Gedichte | Keine Kommentare

Alleine sitzt du an dem Tisch und schaust in die Ferne. Du hofft doch irgendwann nicht mehr alleine zu sitzen. Du hoffst, dass die Welt dir ein Geschenk macht und die Einsamkeit zu Zweisamkeit verwandelt. Dennoch sitzt du einsam rum und denkst viel. Viel denkst du über alles und jeden, und du hast die Zeit dafür. Manchmal denkst du, du hast einige Fehler im Leben gemacht, du denkst einige Zeit war umsonst und andere Zeit war zu schlecht. Obwohl es auch Zeit gab, die schön war. Im ganzen hast du schon so viel Zeit verbracht und hast vieles erlebt, doch erlebst du leider nicht immer das, was...

Mehr